EM e.V.
Gesellschaft zur Förderung regenerativer Mikroorganismen

Kastanienbäume retten! – Ein Aufruf

Wer kann sich je an den traurigen Zustand so vieler Kastanienbäumen in unseren Städten und Dörfern schon im Sommer gewöhnen? Spätestens seit Erika Rokitas schönem Bericht über ihre Kastanienbehandlungen mit EM im EMJournal 22 wissen wir, dass den Bäumen mit der EM-Technologie sehr geholfen werden kann.


Kastanienalle in Bad Wimsbach, Oberösterreich: Die mittleren Kastanien wurden mit EM behandelt.

Vorstellbar sind mehrere Stufen der Behandlung: Das Einfachste ist, den Bäumen genügend große Mengen EMa (alternativ EMIKO Garten- und Bodenaktivator) über den Boden zu geben. Wo möglich, kann auch mehrmals im Jahr gemulcht werden, wie es Erika Rokita in ihrem Projekt gezeigt hat. Zusätzlich hilft auch EM-Keramikpulver und Urgesteinsmehl, das auf der Baumscheibe vertteilt wird und dann im Laufe der Zeit in den Boden geschwemmt wird. Vielleicht findet die eine oder andere Gruppe sogar die Unterstützung der örtlichen Feuerwehr oder einer Gartenbaufirma, um den ganzen Baum bis in die Spitze mit EMa oder EM5 zu versorgen. Dies wird bei großen Bäumen am besten im Frühjahrt getan, wenn das erste Grün sich zeigt. Unser Mitglied Ferdi Dufner schlägt zur Sprühung der Bäume einen EM-fermentierten Pflanzenextrakt (u.a. mit Rainfarn) vor, der speziell gegen Insektenbefall wirkt. In vielen Fällen wird das Kastanienlaub im Herbst sorgfältig gesammelt, weil die Puppen der Miniermotte (Cameraria ochridella) dort überwintern. Damit entzieht man den Bäumen aber jedes Jahr wertvolle Nährstoffe. Die bessere Alternative ist, das Laub zu schreddern und in einem anaeroben Verfahren zu kompostieren. Das Ergebnis ist ein Dünger, in dem Insektenlarven und -eier nicht überleben können. Ausserddem gewinnt die Laubmasse durch den Fermentationsprozess zusätzliche Wertstoffe, die von den Effektiven Mikroorganismen produziert werden.


 

 

 

 

 



Schon der Farbunterschied der Blätter zeigt, um wieviel gesünder die EM-behandelten Kastanienbäume sind.

Maßnahmenkatalog zur Stärkung und Vitalisierung von Kastanien

Ziele

1.    generelle Wachstumsstärke und stabile Gesundheit
2.    Minimierter Miniermottenbefall
3.    Laub viel länger grün – mehr Photosynthese
4.    Größere und grünere Blätter
5.    Größere Früchte
6.    Langlebigkeit und Stabilität

konkrete Maßnahmen

Rinde besprühen (EM-FPE)* / EMa gießen (14-tägig)
Bokashi (EM-Dünger) einbringen (zweimal pro Jahr)
EM-Keramikpulver (jährlich)
* EMa (selbst hergesetlltes aktiviertes EM·1) – eventuell mit Neemsamen + getr. Schachtelhalm + Alkohol + Essig + Wasser (genauere Informationen in der Geschäftsstelle des EM e.V.)

Maßnahmen über 2, besser 3 Jahre durchführen
Mindestlaufzeit 2 Jahre von je Frühling-Herbst

Wir können die herrlichen Bäume retten. Lassen Sie uns gemeinsam beginnen. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie sich für einen Baum (oder sogar mehrere Bäume) entschieden haben. Wir würden uns freuen, dabei mit Rat und Tat behilflich zu sein; außerdem möchten wir gern über Ihr Langzeitprojekt im EMJournale berichten: info@EMeV.de