Nahrungsmittel

boden_icon

In der Erde liegt die Kraft

Wenige Zentimeter Boden ernähren die Bewohner dieser Erde.
Mit EM können wir Lebendigkeit und Gesundheit aller Böden reaktivieren.

 

Die Basis eines lebendigen, gesunden Bodens sind Mikroorganismen, ihnen folgen Kleinst-Bodenlebewesen, dann die größeren bis hin zu Springschwänzen und Regenwürmern. Gemeinsam bauen sie den Boden auf zu wertvollem Humus. In einem solchen Boden können Pflanzen optimal wachsen. Die Mikroben brauchen allerdings etwas zu fressen. Der Boden muss mindestens 2% organische Masse haben.

Um reiche und gesunde Ernten zu erzielen, braucht es aber zusätzlich Dünger, vorzugsweise organischen Dünger. So wie Sauerkraut einen wesentlich höheren Nährwert hat als Weißkohl, haben alle organischen Materialien, die als Dünger vorgesehen sind, einen erheblich höheren Nährwert, wenn sie vorher mit EM fermentiert werden.

Während man für die Fermentation zu Futter (z.B. Grassilage) ausgewählte Materialien nimmt, kann jedes organische Material zu einem brauchbaren Dünger fermentiert werden. Selbst aus weniger gehaltvollen Materialien können Mikroorganismen noch brauchbaren Dünger machen.

In der Landwirtschaft wird beispielsweise Mist und Gülle durch EM zu lebendigem Futter für die Bodenmikroben, die die Pflanzen ernähren. Eine mit EM fermentierte Gülle stinkt nicht! Nur fauliger Mist oder Gülle stinken.

Im Garten bringt Küchenbokashi beste Ergebnisse. Alle in der Küche anfallenden organischen Materialien werden mit EM versehen und unter Luftabschluss aufbewahrt. Es gibt spezielle Eimer mit Auslasshahn, die für diesen Zweck hergestellt werden. Nach der Fermentation darin wird das Material in den Boden eingebracht. Siehe Herstellung von Bokashi.

Die Früchte und das Obst, das mit Hilfe von EM wächst, enthalten nicht nur mehr Vitamine, sondern auch große Mengen Antioxidantien. Daher sind sie gesünder, aber auch entscheidend haltbarer als ohne EM erzeugte Lebensmittel.