Die Entfaltung des Lebens durch Mikroorganismen

Die Entfaltung des Lebens auf der Erde

Erde

  • Vor ca. 13,5 Milliarden Jahren entstand – möglicherweise im Urknall – das Universum.
  • Vor ca. 4,5 Mill. Jahren bildete sich unser Sonnensystem.
  • Seit ca. 3,4 Mill. Jahren existiert Leben auf der Erde.

Vermutlich haben sich in der Tiefsee in der Nähe von heißen vulkanischen Quellen die ersten organischen Verbindungen gebildet, aus denen zuerst Einzeller, dann komplexere Lebewesen entstanden.

1,5 Mill Jahre lang bestand „Leben“ ausschließlich aus Bakterien – Archaeen = die älteste Lebensform, die wir kennen. Diese lebten unter schwierigen Bedingungen in unwirtlichen Biotopen in unmittelbarer Nähe zu Geysiren, Vulkanen oder Wasseransammlungen, und ernährten sich von anorganischer Materie, wie Schwefel, Eisen und Sulfiden.

 

Das Leben mit Photosynthese

Vor ca. 2,5 Milliarden Jahren entwickelten Mikroorganismen die Photosynthese.

Nach einem unvorstellbaren biochemischen Selektionsprozess geschah die chemische Umwandlung der sauerstofflosen Gashülle in eine Atmosphäre = unsere Luft zum Atmen. Einzeller nutzten das Sonnenlicht zur Photosynthese und setzten bei ihren Stoffwechselvorgängen Sauerstoff als Abfallprodukt frei. So bildete sich mit der Zeit unsere Atmosphäre.

Mit Hilfe der Photosynthese konnte sich die ganze Vielfalt des Lebens entwickeln, zu denen auch die Tiere und Pflanzen gehören. Die Photosynthese wurde zum vorherrschenden Weg, um organische Substanzen aufzubauen. Cyanobakterien, Algen und Pflanzen erzeugen die Energie, von der das gesamte höhere Leben abhängt.

So entstanden zusammenhängende funktionsfähige Ökosysteme, die alles Lebendige mit sauberer Luft und Wasser, gesundem und ertragreichem Boden und vollwertiger Nahrung versorgten.

 

Mikroorganismen – DIE Garantie für Leben

Mikroorganismen machen noch heute schätzungsweise mehr als die Hälfte der gesamten Biomasse auf der Erde aus – auch die aus der sauerstofffreien Frühzeit der Erde.
Sie spielen eine zentrale Rolle in vielen Lebensvorgängen. Sie leben auf allen Flächen der Erde – innen wie außen.

So z. B.

  • in den Mägen von Rindern und Kühen, wo sie Zellulose aus Gras abbauen und damit die Nährstoffe den Tieren erst zugänglich machen
  • im Wasser, das sie reinigenund organische Materialien sowie Mineralien für das Plankton aufbereiten
  • in organischen Abfällen, deren Abbau sie zur Verwertung von neuerlichem Aufbau bersorgen
  • im Boden; sie erschaffen die Humusschicht in unseren Böden
  • im Darm, wo sie Vitamine erzeugen, den Stickstoff aus der Lunge holen etc.

Ihre Fähigkeiten bei schweren Naturphänomenen wie der „Eiszeit“ Leben zu erhalten, sich den natürlichen Bedingungen anzupassen und das Vorhandene als Nahrung zu nehmen, garantierte die andauernde Weiterentwicklung für die Gesamtheit des organischen Lebens, auch wenn einzelne Lebewesen in ihrer Art verschwanden oder verschwinden können.

Mikroorganismen pflanzen sich schnell fort. Einige Arten können sich alle 20 Minuten verdoppeln und sich so in relativ kurzer Zeit auf die Umgebung einstellen und diese zu ihrem Lebensraum machen.

 

Die Zukunft der Menschheit – „with a little help from my friends“

Nachdem mit der industriellen Revolution der Mensch begonnen hat, die Ökosysteme in globalem Maßstab aus dem Gleichgewicht zu bringen, brauchen wir die Mikroorganismen mit ihren außerordentlichen, erworbenen Fähigkeiten als unsere Verbündetete.

Wollen wir Menschen eine Zukunft haben, ist es von enormer Wichtigkeit, die Funktionsfähigkeit der verbliebenen natürlichen Ökosysteme zu erhalten und zerstörte wieder herzustellen. Die EM-Technologie ist eine fundamentale Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen.