EMa

EMa ist die Abkürzung für “EM aktiv” oder “EM aktiviert”.
Als Prof. Higa um 1982 EM·1® zur endgültigen Reife entwickelt hatte, veröffentlichte er gleichzeitig ein Rezept zur Aktivierung dieser Muktimikrobenmischung EM·1, in der sich die Mikroben in einem Ruhezustand befinden. Diese Aktivierung der Mikroorganismen stellt gleichzeitig eine Vermehrung dar, die die großzügige Anwendungen stark erleichtert.

Das Grundrezept zur Aktivierung von EM·1 für den eigenen Gebrauch lautet:
3 % Zuckerrohrmelasse in warmem bis heißem chlorfreiem Wasser auflösen, das Gefäß mit Wasser auffüllen; die Wasser-Melasse Mischung sollte möglichst eine Temperatur von um die 37° haben. Schließlich gibt man 3% EM·1 dazu. Das Ganze muss nun 7-10 Tage unter Luftabschluß und bei gleichbleibender Temperatur bei max 38,5° C fermentieren, wobei ab dem 6. Tag durchaus auch Sauerstoff an die Oberfläche gelangen darf. Am Ende der Fermentation muss die Flüssigkeit einen pH-Wert um 3,5 haben. Liegt der pH-Wert über 4 ist der Vorgang misslungen, was meist auch schon am muffigen bis unangenehmem Geruch festgestellt werden kann. Ein pH-Wert unter 3,5 (bis zu 3,2) ist aber in Ordnung. Der Fermentationsbehälter muss möglichst ganz gefüllt sein, so dass keine oder nur eine geringe Menge Sauerstoff sich darin befindet. Zudem muss er einen Gärspund oder eine Deckel mit Ventil haben, damit entstehende Gase entweichen können.

Nach 7-10 Tagen kann das EMa genutzt werden. Es ist oft günstig, die Menge in kleinere Behälter abzufüllen (z.B. leere EM-Flaschen), um zu vermeiden, dass das fertige EMa frischem Sauerstoff ausgesetzt ist. Da die Mikroben aber nach einer Woche den Zucker aufgebraucht haben, benötigen sie nun in absehbarer Zeit wieder etwas zu fressen. Sonst können einige der Mikroorganismen aus der Mischung verschwinden. Am wirkungsvollsten ist EMa daher innerhalb der ersten 2-4 Wochen. Haltbar ist es allerdings durchaus länger, nur läuft man dann Gefahr, dass die erwünschte Vielfalt darin verschwunden ist und die Wirksamkeit sich verringert.

Tipps zur Qualitätsverbesserung
– Zugabe von EM-Keramik Pipes (kleine oder größere Zylinder) oder EM-Keramikpulver (z.B. 1 Teelöffel auf 10 l)
– Zugabe von naturbelassenem Salz (z.B. EM-Salz) um 3%
– Ansatz von 5% statt 3 % EM·1, um größere Sicherheit bei der Qualität zu haben.

Mögliche Gründe für den Misserfolg

War das Wasser in Ordnung? – Gegebenenfalls Wasser aus der Leitung eine Weile offen stehen lassen, damit Chlorgas entweichen kann. Dies geht schneller, wenn EM-Keramik Pipes in das Wasser gelegt werden.
War die Melasse gut genug? – Auch bei der Melasse gibt es Qualitätsunterschiede, die recht groß sein können. Eventuell Zuckerrohrmelasse vom EM-Händler nehmen.
War das EM in Ordnung? – Vielleicht war das EM·1 zu alt, oder es war zu lange zu viel Luft in der angebrochenen Flasche. Außerdem gibt es mittlerweile verschiedene Hersteller von etwas, das “EM” heißt. Gegebenfalls auf das von Prof. Higas Organisation kontrollierte EM·1 zurückgreifen.
Stand der Fermenter vielleicht an einem ungünstigen Ort? – Behandeln Sie die Mikroorganismen als lebende Organismen. Die Fermentation von EMa geling oft nicht an Orten, die starken elektrischen Schwingung ausgesetzt sind, z.B. an Starkstromkabeln. Auch auf Wasseradern kann eine Fermentation misslingen. Im Zweifel wechseln Sie den Ort, an dem Sie fermentiert haben.
Ist der Fermenter in Ordnung? – Prüfen Sie Temperatur möglicht in der Flüssigkeit. Manchmal heizen Heizstäbe höher als auf den Skalen angegeben. Achten Sie darauf, dass die Temperatur gleichmäßig ist.
Sauberkeit – Die Behälter, in denen fermentiert wird, müssen möglichst unmittelbar nach der Fertigstellung des EMa sorgfältig gereinigt werden. Mit Wasser ausspülen genügt nicht. Es sollte mit heißem oder sogar kochendem Wasser gereinigt werden. In der Regel handelt es sich um Plastikbehälter; diese sollte man nach vielen Durchgängen des Fermentierens durch neue ersetzen. Vor allem, wenn man bemerkt, dass die Qualität nachlässt.

 

Kategorie EM

3 Kommentare

  1. Max Mertin

    Hallo liebe EM Freunde. 26.6.2020
    Mein Name ist Max Mertin.Ich habe mir im Mai einen 6,4 Liter Fermenter gekauft und auch gleich EMA angesetzt.
    Alles ist soweit gut, was mich aber stört ist, die Temperatur kommt nicht über 36 ° C und das nur an der obersten Stelle am Fermenter. Der Regelbereich des Heizers geht auch nur bis 36 °C .In der Anleitung steht aber ,dass die Temperatur bei 37 – 38,5 °C erreicht werden soll.
    Was muss getan werden .
    Mit freundlichem Gruß
    Max Mertin

    • Hallo Max,
      Danke für deine Nachricht. Du kannst dein EM auch gut bei 33-36 Grad fermentieren – das ist kein Problem. Die Fermenter mit Heizstab schaffen eben nicht mehr und das ist auch ganz gut, denn am Heizstab selbst, im Inneren, sind öft höhere Temperaturen, als in der Flüssigkeit an sich. 38 Grad sollte daher eher benutzt werden, wenn die Heizquelle außerhalb vom Kanister liegt. Bitte miss deine EMa-Temperatur mit einem extra Bratenthermometer. Die Zahlen am Heizstab sind keine realistischen Gradabgaben.

      Herzliche Grüße dein EM e.V Team

    • Hallo Max,
      du kannst dein EMa auch bei 33-36 Grad fermentieren. Das ist kein Problem. Die Heizstäbe schaffen eben nicht mehr. Das ist auch gut so, denn direkt am Heizstab ist die Temperatur oft höher als im EMa selbst.
      Eine wärmere Heizquelle sollte besser außerhalb des Kanisters leigen (z.B. Heizplatten darunter stellen oder mit Heizdecke einwickeln)
      Gut ist auch, wenn du mit einem Bratenthermometer die Temperatur im EMa misst, denn die Zahlen am Regler sind keine realistischen Temperaturzahlen.

      Dein EM e.V. Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.