Laubbokashi – Herbstblätter mit EM fermentieren

 

Auch Herbstlaub lässt sich zu Bokashi verarbeiten. Hier schließt sich der natürliche Kreislauf der Pflanzenwelt, wenn wir dem Baum zurückgeben, was ihm eigentlich sowieso als Nahrung dienen sollte. Indem wir Laubbokashi herstellen, werten wir das organische Material sogar noch auf und erleichtern die Nährstoffaufnahme der Pflanzen. Die Nährstoffe aus den verwelkten Blättern stehen dem Baum im nächsten Jahr für sein Wachstum wieder zur Verfügung.

Was brauche ich dafür?

  • Geschreddertes Herbstlaub (Eichen- und Walnussblätter wegen der enthaltenen Gerbstoffe nur zu einem geringen Anteilen beifügen)
  • Tonmineralien (z.B. Bentonit)
  • Seemuschelkalk
  • Selbst hergestelltes EMa oder alternativ Garten- und Bodenaktivator
  • eine Gartentonne oder einen stabilen Plastiksack

Preisgünstige Gartenshäcksler zerkleinern das Laub mühelos. Am einfachsten ist, mit dem Rasenmäher über das Laub zu fahren, um es so zu zerkleinern. Dann hat man es auch gleich  im Fangkorb.

Laubbokashi herstellen – Schritt für Schritt

Die Ausgangsmaterialien werden sorgfälig gemischt und in eine Tonne oder einen Plastiksack gegeben. Dabei sollte der Feuchtigkeitsgehalt etwa 30-35 % betragen. Oder anders gesagt: Wenn man aus dem Material einen Ball formt, hält er kurz und fällt anschließend von allein wieder in sich zusammen.

Die Mischung wird in den Sack bzw. die Tonne gepresst, so dass möglichst keine Luft darin mehr enthalten ist.

Nach mindestens 3 Monaten (oder länger) kann das fertige Laubbokashi ausgebracht werden.
Es eignet sich gut

  • als Mulchmaterial unter Sträuchern und Büschen
  • als Mulch für Beete
  • als Bodenverbesserer für landwirtschaftliche Flächen

Vorteile

Dieser Prozess ist relativ einfach und sorgt für einen ökologischen Kreislauf:

  • Der organische Abfall wird nicht mehr entsorgt, sondern bleibt als Bodendüngung vor Ort
  • Die Rasenfläche erstickt nicht unter den Laubmassen
  • Sie sparen sich den Weg zum Recyclinghof
  • Ihr Kompost wird nicht mit dem groben Laub belastet

Durch die entfallenden Kosten für die Abfallbeseitigung und den Wegfall von gekauftem Dünger ist das Laubbokashi eine gute Alternative nicht nur für alle Garten-Besitzer, sondern auch für unsere Städte und Kommunen!

 

Lesen Sie im EMJournal 59 wie in Hengelo Laubbokashi für eine ganze Gemeinde hergestellt wird.

Alle Details dieser besonderen Fermentation finden Sie im EMJournal 60 im Interview mit Jan Feersma-Hoekstra von der Firma Agriton.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.