EM-Einsatz im Garten- und Gemüsebau: Ein Projekt für Mensch und Umwelt

Die Bio-Garten Flechtdorf GmbH wurde von der Kreishandwerkerschaft des Landkreises Waldeck-Frankenberg, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem Lebenshilfe- Werk Kreis Waldeck-Frankenberg e.V. gegründet. Zweck der Gesellschaft ist die berufliche und soziale Integration behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen sowie die Ausbildung im Gärtnerberuf. Über die Arbeit in den Gewächshäusern und dem Umgang mit Pflanzen soll diesem Personenkreis eine berufliche Eingliederung in die Gesellschaft ermöglicht werden. Dabei werden nach den Grundsätzen des organisch-biologischen Land- und Gartenbaus und unter Berücksichtigung der Richtlinien des Bioland-Verbandes Zierpflanzen, Gemüse, Gemüsejungpflanzen und Kräuter zum Wohle von Mensch und Umwelt kultiviert. Dazu stehen dem Betrieb in der Gemarkung von Diemelsee-Flechtdorf Gewächs- und Folienhäuser mit einer Gesamtfläche von 2800 qm zur Verfügung.

Alternative Energie

Neben der naturgegebenen Sonnenenergie wird dort zusätzlich die Abwärme zweier Blockkraftwerke zum Heizen genutzt. Die Abwärme entsteht durch die Nutzung von Deponiegas aus der nahe gelegenen, jedoch räumlich vom Bio- Garten getrennten Kreismülldeponie. Die bei der Verstromung entstehende Wärme wird so sinnvoll genutzt. Zusätzlich wird eine Freilandfläche von 11.800 qm bewirtschaftet. Die Erzeugung im Bio-Garten trägt somit mehrfach zur Schonung unserer Umwelt bei: zum einen durch Verzicht auf chemischsynthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel und durch die Ausnutzung der ohnehin anfallenden Abwärme der Mülldeponie.

EM-Einsatz seit 2002

Seit dem Jahreswechsel 2002/2003 wird im Bio-Garten die EMTechnologie erfolgreich eingesetzt. Erste Kontakte mit dem Bio-Garten stellte damals Markus Werner (heutiger Geschäftsführer der EMIKO) mit Herrn Dr. Echim vom LLH (Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen/ehemals HDLGN Kassel) sowie Herrn Keller (Geschäftsführer der Bio-Garten Flechtdorf GmbH) her. Mit Hilfe der fachlichen Kompetenz von Herrn Dr. Echim wird die EM-Technologie im Bio-Garten wissenschaftlich untersucht sowie neue Anwendungsbereiche erschlossen. Untersuchungen finden dort seit 2003 statt.

Bessere Ergebnisse

Höhere Erträge von ca. 10-25% und bessere Qualitäten in verschiedenen Kulturen wie Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Kräutern und auch Zierpflanzen sind nur ein Grund für den EM-Einsatz. Gute Erfahrungen mit der EM-Technologie werden auch in Bezug auf Kompaktwachstum bei Tomatenjungpflanzen sowie bei Poinsettien (Weihnachtssterne) gemacht. Dieser Wuchs ist im biologischen Zierpflanzenbau gewünscht, um kompakte, gesunde und robuste Pflanzen zu erhalten. Ohne die EM-Technologie war dies aber bis jetzt nur sehr schwer möglich. Gegenwärtig wird vor Ort die Anwendung von EM-Keramikpulver bei Poinsettien geprüft. Auf die Ergebnisse können wir gespannt sein.

Selbst hergestelltes Bokashi

An erster Stelle steht das Bokashi. Verbesserungen erreicht man im Bio-Garten als erstes durch die einfache Anwendung von streubarem EM-Bokashi. Dieses wird aus Biertreber, Dinkelspelzen und Muschelkalk mit selbst hergestelltem EMa fermentiert. Alle Rohstoffe dafür werden günstig aus der Region beschafft, wobei immer auf gute Qualität geachtet wird. Auf diese Weise können hochwertige Lebensmittel aus der Region, für die Region entstehen.

Gut für die Natur, gut für die Menschen

Besonders günstig ist die EM-Technologie für diesen Betrieb, in dem behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen arbeiten, weil sie gesundheitlich völlig unbedenklich ist; ja, die Benutzung von EM hat durchaus eine beruhigende, ausgleichende Wirkung auf diejenigen, die damit arbeiten. Obendrein ist sie einfach anzuwenden. Angst vor unsachgemäßem Gebrauch muss auch niemand haben, was wirklich ein großes Plus für die „Effektiven Mikroorganismen“ ist.

Bodo Werner

Kontakt: Bio-Garten Flechtdorf GmbH, Auf dem Prinzenberg, 34519 Diemelsee-Flechtdorf. Tel.: (0 56 33) 98 96-0, info@bio-garten-flechtdorf.de

Zu beziehen sind die Produkte des Bio-Gartens u.a. über die Kleeblatt-Regionalwarenläden:

  • Bad Arolsen-Helsen, Prof.-Bier-Str. 70, Tel./Fax: 0 56 91 / 6 11 85
  • Frankenberg, Marburger Straße 38, Tel./Fax: 0 64 51 / 89 79
  • Corvita – Korbach, Oberstraße 2, Tel. 0 56 31 / 6 42 03 Fritzlar, Marktplatz 8, Tel. 0 56 22 / 91 98 28
  • Bad Wildungen, Lindenstraße 2, Tel. 0 56 21 / 72 70 7

Informationen unter: www.bio-garten-flechtdorf.de www.llh-hessen.de/gartenbau/erwerbsgartenbau/gemuesebau/ versuchsberichte/index.php www.hortigate.de (Gebührenpflichtig für Profis!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.