André Lees Kochschule – Marinaden aus fermentierten Chili & Kräuter

  André Lee stellt im EMJournal Rezepte vor, die auf der Fermentation von Obst und Gemüse mit EM basieren. Soßen und Marinaden für Feinschmeckerbmit fermentierten Zutaten Heute verrate ich Ihnen… Weiterlesen

André Lees Kochschule – Knoblauch und Ingwer fermentieren

Knoblauch und Ingwer fermentieren André Lee ist in Korea aufgewachsen und hat in Heidelberg Chemie studiert. Er leitete einige japanische Restaurants, absolvierte ein Weinstudium mit dem Abschluss eines Weindozenten und… Weiterlesen

Hengelo: Herbstblätter mit EM fermentieren – eine Stadt geht neue Wege

Aus EM Magazine 16 des belgischen EM-Vereins

Die niederländische Gemeinde Hengelo hat im November 2015 einen Versuch gestartet, statt das in großen Mengen angefallene Herbstlaub auf einen auswärtigen Kompostplatz abzufahren, dieses mit EM zu fermentieren, um im… Weiterlesen

Erfolgreiche Reinigung der Bucht von Tokio

In Tokio, wo der Quadratmeter Boden bekanntlich unbezahlbar kostbar ist, hat die Natur es schwer, ihren Platz zu behaupten. Das bezieht sich auch auf die Flüsse, die die Metropole durchziehen.… Weiterlesen

Vom “wachse oder weiche” zum naturnahen EM-Betrieb

Gut Wellingerode im nordöstlichen Hessen

Der elterliche Hof mit 25 Kühen wurde nach der Übernahme der Nachfolger auf gut 120 Kühe erweitert und alles nach modernen Prinzipien umgestellt, bis Krankheiten und Todesfälle den Betrieb an… Weiterlesen

Terni/Italien: Müllwagenreinigung – Gerüche gebannt – Kosten gespart

Wo Müll anfällt entsteht schnell Fäulnis, und gerade in wärmeren Gefil­den ist dies nicht nur ein immerwährendes olfaktorisches Ärgernis, son­dern auch eine Quelle unerwünschter Krankheiten, von den Klein- und Kleinsttieren,… Weiterlesen

André Lees Kochschule – Wildkräuter fermentieren

Wildkräuter fermentieren zu Sirup und Paste André Lee ist in Korea aufgewachsen und hat in Heidelberg Chemie studiert. Er leitete einige japanische Restaurants, absolvierte ein Wein­studium mit dem Abschluss eines… Weiterlesen

Von See zu See – erfolgreiche See-Sanierungen in Graubünden (Schweiz)

Exkursion

Bergsee Patrutg, Oberurmein/Heinzeberg Dieser kleine See mit einer Oberfläche von 25 Aren (2500 qm) wurde 1991 angelegt. Er liegt malerisch über Oberurmein im Kanton Graubünden; deshalb war er bis vor… Weiterlesen

EM-Öko Stadt vor den Toren Singapurs

Feierliche Eröffnung der zentralen Wohnanlage „The Seed“

In Malaysia ist eine Wohnstadt mit EM gebaut entstanden  In Südostasien hat Malaysia eine rasante Entwicklung genommen. Dazu passt, dass die Regierung zusammen mit dem Bundesland Johor 2006 ein gewaltiges… Weiterlesen

Pionierarbeit im Osten – Der EM-Oderbruch e.V.

Ansicht des EM-Schulungsgartens

Im Februar 2008 bestand der EM-Oderbruch e.V. drei Jahre und blickt auf eine intensive, abwechslungsreiche und kreative Aufbauarbeit in Ostbrandenburg zurück. Erklärtes Ziel der Vereinsgründung am 9. Februar 2005 war,… Weiterlesen

Gedanken über die Wirkungsweise der EM-Technologie bei der täglichen Arbeit im Zahnlabor (4)

Vollkeramik EM Kronen kurz nach dem Eingliedern

„Es ist Licht in den Zellen“ – so könnte man Prof. Fritz-Albert Popps Lebenswerk zusammenfassen. Biologische Wechselwirkungen sind elektromagnetische Wechselwirkungen, Wechselwirkungen zwischen ruhenden und bewegten Ladungen der Biomoleküle, die sich… Weiterlesen

Bokashi aus Tannenreisig

Das fertige Tannenreisigbokashi

Tannenreisig und Stroh wird von dem erfahrenen Team gehäckselt. Alle Zutaten werden per Hand sorgfältig gemischt, mit EMa besprüht und aufgeschichtet. Tannennadeln gegen Mäuse Alle, die mit der EM-Technologie arbeiten,… Weiterlesen

Gedanken über die Wirkungsweise der EM-Technologie bei der täglichen Arbeit im Zahnlabor (5)

In der Zeit vor dem Jahreswechsel sind wir im Labor weit von Besinnung entfernt. Wir arbeiten bis in die Nacht, um möglichst viele Versorgungen zu den Feiertagen fertig zu stellen.… Weiterlesen

Hilfe bei der Umstellung

Zur Umstellung gehörte auch die Unterbringung der Kälbchen in modernen Iglus

Der Beerbekhof in Zahlen: 135 Milchkühe, 8.800 Liter Milch/Kuh/Jahr, 2,6 Melkungen pro Kuh/Tag, insgesamt 380 Tiere (Milchvieh, Kälber-, Jungviehaufzucht, Bullenmast) 140 ha bewirtschaftete Fläche, davon 100 ha Grünland, 37 ha… Weiterlesen

Hochwertiges Gesteinsmehl und EM

Fachtagung für die Landwirtschaft in Reiden (Schweiz) Das Thema der diesjährigen Informationsveranstaltung befasste sich mit dem „Einsatz von Effektiven Mikroorganismen und Steinmehl“ auf dem Bauernbetrieb und der Aufwertung der Gülle… Weiterlesen

Nach der Katastrophe – erfolgreicher Neuanfang mit EM

Verkaufsfertige Pflanzen

Als Dick van der Maat an einem schönen Morgen im Jahr 1998 die Beregnungsanlage seiner Baumschule in Gang setzte, war er noch guter Dinge. Erst vor wenigen Jahren war der… Weiterlesen

Über die Antioxidationskraft – ein Vergleich zwischen EM-X und EM-X® Gold

EM-X Gold

Anfang Juli war Prof. Higa nach einem sehr erfolgreichen Besuch in Ägypten, wo es nun zwei große EM-Projekte im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt gibt, nach Europa gekommen. Am 4. Juli hielt er einen sehr interessiert aufgenommen Vortrag in Zürich (s. a. Seite 25) und am 5. Juli einen im Salzburg. Hier war er eingebettet in einen ganzen Vortragsnachmittag, der vom Geschäftsführer des deutschen EM-Vereins moderiert wurde. Die Firma EMIKO hatte die Veranstaltung mustergültig organisiert, so dass sich die angereisten gut 400 Gäste bei hochgelobtem Fingerfood und Getränken stärken konnten.

Die musikalische Einstimmung machte die in Deutschland lebende, preisgekrönte und mit lebhaftem Applaus bedachte, japanische Musikerin Emiko Uchiyama an der Marimba, einen warm klingenden Instrument aus der Familie der Xylophone. Prof. Higa hielt seine einführende Rede allgemein und kurz, ergänzt um einige Fotos von interessanten internationalen EM-Projekten, die er kommentierte. Der Inhalt des nachfolgenden Vortrags von Dr. Haiko Pieplow, Referent beim Bundesumweltministerium, ist in dem Artikel S. 5 bis 7 in diesem Heft wiederzufinden. Danach hielt Gunther Wolfgang Schneider einen seiner lebhaften, humorvollen und dabei kenntnisreichen Vorträge über das „Biotop Mensch“, in dem er eindrücklich die Bedeutung von Effektiven Mikroorganismen für den menschlichen Verdauungsapparat darstellte. Den Abschluss machte Rolf Zimmermann, EM-Berater der ersten Stunde, mit einem hochinteressanten Vortrag über „Wasseroptimierung – EM-X Kohleaktiv-Filter und Wasserionisation“, den wir im nächsten EMJournal vorstellen wollen.

Redox-Werte im Vergleich: Das alte EM-X und EM-X® Gold

Gleich daran schloß er seine Vergleichsstudie zwischen dem alten, nicht mehr verfügbaren EM-X und dem neuen EM-X® Gold an. Mit seiner Untersuchung zielte Rolf Zimmermann lediglich auf einen Aspekt der Wirkkraft der beiden Produkte, nämlich ihre Antioxidationskraft. Mittlerweile dürften die meisten Leser darüber Bescheid wissen, welche Bedeutung die Antioxidation zur Unterstützung eines jeden Immunsystems hat. Bei beiden Produkten handelt es sich um enzymatisch wirkende Antioxidantien. Das heißt, das volle Antioxidationspotenzial kommt erst durch enzymatische Kettenreaktionen im Körper zur vollen Wirkung. „Aus diesem Grund“, trug er vor, „können wir nur einen Bruchteil der antioxidativen Wirkung von EM-X und EM-X® Gold messen.“ Beim alten EM-X, das nicht mehr produziert wird, wurde als Element aus dem Meer zur Fermentation Seetang genommen, der Elemente aus dem Meer aufnimmt und verstoffwechselt. Für das Nachfolgeprodukt EM-X Gold hingegen hat Prof. Higa Nigari gewählt, die Uressenz aus dem Meer, das seit tausenden von Jahren in der chinesischen Medizin eingesetzt wird. Meerwasser besteht aus: Wasser (H2O) + Salz (NaCl) + Nigari (MgCl). Im Magnesiumchlorid sind alle lebenswichtigen Spurenelemente eingebunden wie Bor, Chrom, Jod, Kobalt, Mangan, Kupfer, Eisen, Molybdän, Selen, Silizium, Vanadium und Zink. Ebenfalls aus dem Meer stammt das Korallen-Calcium, das als weiteres Ausgangsprodukt für EM-X® Gold genommen wird. Es sei „das einzige“ ihm „bekannte Calcium, das der Körper überhaupt aufnehmen und verstoffwechseln kann! (Knochenaufbau usw.)“ sagte Rolf Zimmermann.

[gallery type="rectangular" size="full" ids="6088,6019"]

Was bedeutet das Erhitzen von EM-X Gold?

Bei allen Redox-Messungen von Lebensmitteln zeigt sich eine Verschlechterung, wenn man sie erhitzt; die Lebendigkeit des Lebensmittels als Lebensvermittler leidet stark. Deshalb war Rolf Zimmermann äußerst skeptisch bei diesem Versuch. Er konnte sich nicht vorstellen, dass erhitztes EM-X® Gold bessere Redoxwerte zeigt als nicht erhitztes. Wie sich aber herausstellte, verhält sich EM-X® Gold eher wir Wasser, dessen Redoxpotential sich erhöht, wenn man es mehrfach kocht – wie z. B. bei der ayuverdischen Medizin. Die Zahlen, die Rolf Zimmmermanns Redox- Messungen ergaben, liegen erstaunlich dicht bei den Zahlen, die Prof. Higa von Anfang an für die verbesserte Wirkkraft von EM-X® Gold postulierte: es sei 5-6mal stärker als das alte EM-X und noch einmal viermal stärker, wenn man es auf ca. 85° erhitzt. Zusammen also bis zu zehnmal stärker. Rolfs Zimmermanns Messungen ergaben eine mehr als sechsmal stärkere Antioxidationskraft, bei Erhitzen sogar eine elfmal stärkere. Anschließend stellte er zwei weitere Messungen vor, die diese Ergebnisse bestätigten, nämlich die der Leitfähigkeit und des pH-Werts. Beide zeigten deutlich, dass auch gerade durch das Erhitzen die Mineralienverfügbarkeit gesteigert wird. Zum Schluss betonte er, dass sein Vortrag keinesfalls das alte EM-X schlecht machen sollte. Die therapeutischen Erfolge der letzten zehn Jahre sprächen doch eindeutig für sich! Für ihn sei „das EM-X® Gold eine konsequente Weiterentwicklung des alten EM-X.“ Und „Stillstand“ sei „Rückschritt.“ Mit einer eigenen Komposition beschloss Emiko Uchiyama einen äußerst interessanten und lehrreichen Vortragsnachmittag, der sicherlich einen großen Nachhall  erfahren wird.

[autor]Pit Mau[/autor]

Das Terra Preta Phänomen: Modell für eine nachhaltige Landnutzung durch den gezielten Einsatz von Effektiven Mikroorganismen

Terra Preta ist ein erstaunliches Phänomen der alten indianischen Hochkulturen im Amazonasbecken. Dieser oft als „Grüne Hölle“ bezeichnete Naturraum wurde bisher als für den Menschen lebensfeindlich beschrieben. Dennoch haben sich… Weiterlesen

MCS – Verbesserte Lebensqualität durch EM (Teil 1)

Erfahrungsbericht eines Menschen, der unter vielfacher Chemikalien-Sensibilität leidet Verständnislosigkeit und Hoffnungslosigkeit prägen das Leben von MCS-Patienten. Dass die EM-Technologie Möglichkeiten birgt, aus dieser Hoffnungslosigkeit herauszukommen, wurde schon mehrfach berichtet. In… Weiterlesen

MCS – Verbesserte Lebensqualität durch EM (Teil 2)

Erfahrungsbericht eines Menschen, der unter vielfacher Chemikalien-Sensibilität leidet: Umsetzung in der eigenen Wohnung – Fußböden und Teppiche Verständnislosigkeit und Hoffnungslosigkeit prägen das Leben von MCS-Patienten. Über die Möglichlichkeit der EM-Technologie,… Weiterlesen

MCS – Verbesserte Lebensqualität durch EM (Teil 3)

Erfahrungsbericht eines Menschen, der unter vielfacher Chemikalien-Sensibilität leidet: Umsetzung in der eigenen Wohnung – Wände, Möbel und Lampen Verständnislosigkeit und Hoffnungslosigkeit prägen das Leben von MCS-Patienten. Über die Möglichlichkeit der… Weiterlesen

Fische und Tomaten zusammen kultivieren – ein interessantes Kreislaufverfahren

Die Tomatenpflanzen hängen in Trögen über den Bassins mit den Fischen.

Die Landwirtschaft wird immer mehr zu einer Industrie. Kleine Höfe müssen sich gegen immer größere, stärker industrialisierte, behaupten. Um mit ihrem Betrieb zu überleben, sind deshalb viele Landwirte gezwungen, so… Weiterlesen

EM im Ausdauersport – ein Sportler berichtet

EM im Ausdauersport

Vor zwei Jahren wurde ich aufmerksam auf EM, insbesondere auf die Nahrungsergänzung EMIKOSAN. Als ambitionierter Ausdauersportler möchte ich meine Erfahrungen mit EM beim Ausdauersport, vor allem beim Marathon und Triathlon… Weiterlesen

Verbesserte Lebensqualität durch EM (Teil 4)

Erfahrungsbericht eines Menschen, der unter vielfacher Chemikalien-Sensibilität leidet: Garderobe, Kosmetik, Körperpflege Trotz der für mich erfolgreichen EM-Renovierungsmaßnahmen änderte sich an einem anderen Problemkomplex leider gar nichts. Der ganze Bereich Garderobe,… Weiterlesen

Auch für Hunde: Zahnpflege = Gesundheitspflege

Zahnpflege beim Haustier sollte für jeden Tierhalter selbstverständlich sein. Viele Hunde haben schon im mittleren Alter Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch. Oftmals muss jährlich eine professionelle Zahnreinigung beim Tierarzt erfolgen.… Weiterlesen

Recycling im Kloster: Den Kreislauf des Lebens schließen

„Der geschwisterliche Umgang mit der Schöpfung, ihre Erhaltung und Bewahrung ist den Waldbreitbacher Franziskanerinnen ein ganz wichtiges Anliegen,“ so die Oberin bei der Verleihung des 1. Umweltpreises der St. Franziskus… Weiterlesen

Haiti: Sanitätsprojekte in Port-au-Prince mit EM erfolgreich

Durch die beharrliche Arbeit von Paula Iten vor Ort und die Unterstützung des internationalen EM-Netzwerks der EMRO konnte eine Reihe von großartigen Projekten den Ärmsten der Armen in Haiti zu… Weiterlesen

Miscanthus und EM – zwei die zusammenpassen

Der lateinische Name Miscanthus x gigantheus, deutet auf die Wuchshöhe einer Pflanze hin, die auch als Elefantengras oder Riesen-Chinaschilf bekannt ist und auch in unseren Breiten erfolgreich angebaut werden kann.… Weiterlesen

Den Kreislauf wieder schließen – Eine kleine Geschichte der Toilette (2)

Modell einer Komposttoilette

Ausgehend von der weltweiten Sorge um Trinkwasser beschäftigten sich unsere Autoren Marko Heckel und Haiko Pieplow im vorigen EMJournal mit der Geschichte der unsinnigen Trinkwasservergeudung durch Wasserspülklosetts und die damit… Weiterlesen

EM-Einsatz in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung (Teil 1)

Referent der Landwirtschaftstagung in Mettmenstetten ZH am 25. Januar war Helmut Kokemoor, Inhaber der 2003 gegründeten Beratungsfirma EM-RAKO in Rahden (NRW). Davor hatte er lange den väterlichen Landwirtschaftsbetrieb geführt, bis… Weiterlesen

EM-Einsatz in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung (Teil 2)

Gesunde Ferkel , auch wegen der regelmäßigen EM-Versorgung

Referent der Landwirtschaftstagung in Mettmenstetten ZH am 25. Januar war Helmut Kokemoor, Inhaber der 2003 gegründeten Beratungsfirma EM-RAKO in Rahden (NRW). Davor hatte er lange den väterlichen Landwirtschaftsbetrieb geführt, bis… Weiterlesen

Länderübergreifendes Modellprojekt: EM-Gewässersanierung in Litauen und Sachsen-Anhalt

Im EMJournal 34 (Nov. 2010) berichteten wir über die Sanierung der Brunnen des Barockgartens in Blankenburg (Nordharz) mit EM, die EM-Beraterin Susanne Neumann erfolgreich durchgeführt hatte. Diese schöne Gartenanlage gehört… Weiterlesen

8. August 2013: International EM-Mudball Day

Seit 2009 ist der 8. August der internationale Tag der Bokashi-Bällchen (engl.: International EM-Mudball Day). Seit 2010 gibt es jedes Jahr mehr Aktionen an diesem 8. August, nicht nur in… Weiterlesen

Mit EM die gesundheitlichen Folgen von Wärmedämmungen aus Kunststoffen minimieren

Mit vorwiegend Glas und Holz prägen natürliche Materialien diesen Neubau von Jürgen Feistauer.

Ärzte warnen vor hohem Gesundheitsrisiko durch stark gedämmte Häuser Das Deutsche Ärzteblatt warnte bereits 2002 vor einer Zunahme von Allergien bis hin zum Asthma, alles nachweislich durch Wärmedämmungen der Hausfassade… Weiterlesen

Bio-EM-Lebensmittel von der Schwäbischen Alp

Der Duft des erntereifen Kümmels zieht übers Land. Geerntet wird er in der sogenannten Wachsreife.

In der Novemberausgabe 2007 (EMJournal 22) berichteten wir von der erfolgreichen Umstellung des Betriebes der Gebr. Pfister GbR im schwäbischen Ringingen, zwischen Stuttgart und dem Bodensee, auf den ökologischen Anbau.… Weiterlesen

Die Hamburger Bahnhofstoilette als ökologischer Leuchtturm

Peter-Nils Grönwall erklärt Pit Mau die automatische Verarbeitung der Feces. Pro 300 g werden eine Lage Biokohle und einige Sprühstöße EM zugeführt.

Vor zwei Jahren baten wir Marko Heckel und Haiko Pieplow, eine kleine Geschichte der Toilette für uns zusammenzustellen (EMJournal 36/37). Die Entdeckung der Terra Preta hatte das Interesse besonders auf… Weiterlesen

5 Jahre Fukushima – 30 Jahre Tschernobyl

Seit dem Atomunfall vor 5 Jahren forscht Prof. Higas Organisation in Japan, die EMRO, in den verseuchten Gebieten und hat hundertfach mit vielen Bürgerorganisationen vor Ort sowie mit Landwirten und Obstbauern, aber auch Privatpersonen geholfen, mit Hilfe der EMTechnologie die Strahlenwerte zu reduzieren.

Walnüsse: Gesund, wohlschmeckend und EM-behandelt

Walnüsse trocknen

Ernährungswissenschaftler empfehlen, täglich mindestens fünf der wohlschmeckenden und gesunden Kraftpakete zu verzehren. Wertvolle B-Vitamine, Fettsäuren, Mineralien und gut verwertbares Eiweiß zeichnen die Walnüsse aus. Darüber hinaus sollen sie das schädliche… Weiterlesen

Kon-Tiki in der Erde: Selbst einen Kon-Tiki graben

Im vorigen EMJournal haben wir von der Begeisterung des Bielefelder Kochs Ernst-Heiner Hüser berichtet, der einen professionellen Holzkohle-Brenner, den stählernen Kon-Tiki, betreibt, um die Böden seiner Gemüsegärten zu Terra Preta,… Weiterlesen

Tomatenqualität mit Kristallfotos bestätigt

EM Tomaten Versuch

Die EM-Gruppe BEO (Berner Oberland), die von Edith von Allmen aus Teuffenthal und Beatrice Mittermeier aus Steffisburg geführt wird, hatte für den 22. Oktober 2014 EM-Interessierte ins Hotel Bellevue in… Weiterlesen

Ein Film über Prof. Higa und die EM-Technologie

„Alles existiert in einem Meer von Mikroorganismen.“ (Prof. Higa) Nach dem großen Tsunami und der Zerstörung des Atomkraftwerks besuchte Tetsu Shiratori die Region Fukushima. Als der renommierten Filmemacher die katastrophalen… Weiterlesen

Erfolgreicher Milchviehbetrieb nach 10 Jahren EM

EM Milchviehberieb

Vor mehr als zehn Jahren, im Herbst 2004, hielt der EM-Berater Helmut Kokemoor auf Einladung eines Arbeitskreises von Landwirten in Westfalen einen Vortrag über EM. Unter denjenigen, die schon im… Weiterlesen

Erfahrungen der Schweizer Mitglieder im Gesundheitsbereich – Eine Fragebogenaktion

Gesundheits Befragung EM

Der Vorstand des EM Vereins Schweiz bat im Frühjahr Mitglieder und Anwender, mit Hilfe eines Fragebogens ihre persönlichen Erfahrungen im therapeutischen Anwendungsbereich mitzuteilen. 51 Fragebögen kamen zurück, wofür ich mich… Weiterlesen

EM in vier verschiedenen Zierpflanzenbetrieben

Die Zierpflanzenproduktion zeigte bisher wenig Interesse an EM. Die Pflanzen sind ja nur kurze Zeit im Betrieb und gehen dann hinaus zum Kunden. So kann der Kultivateur nicht ohne weiteres… Weiterlesen

Schadet Elektrosmog den Pflanzen?

Was ist Elektrosmog? Elektrosmog ist Kriech- oder Streustrom verursacht durch die Anwesenheit von Elektrizität und/oder Telekommunikation im Zusammenhang mit Metal, natürlichen Strahlungsformen und anderen leitende Teilen (wie Luftfeuchtigkeit und Metallionen)… Weiterlesen

Gesundheitszentrum auf EM-Basis

2005 wurde im westfälischen Mönninghausen die erste Panchakarma Klinik in Europa gebaut. Die Architektur des ayurvedischen Kurzentrums entspricht den Prinzipien des Sthapatya Veda, der indischen Architektur im Einklang mit den… Weiterlesen

Kommerzielle Tomatenproduktion mit EM: Eine südafrikanische Erfolgsgeschichte

Die Geschichte von ZZ2 Macht man sich auf die Suche nach dem größten kommerziellen, ökologisch operierenden Tomatenproduktionsbetrieb in Südafrika, dann findet man ihn in der Provinz Limpopo, im Norden Südafrikas.… Weiterlesen

Erfolgreiche Kastanienhilfe in Hamburg

September 2013 – vor der EM-Behandlung

Das Werkhaus im Münzviertel im Hamburg, nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt, ist ein Modellprojekt zur Verschränkung von Pädagogik, Kunst und Quartiersarbeit. Es ist ein Projekt der Passage GmbH, der gemeinnützigen… Weiterlesen