Wohlbefinden durch Effektive Mikroorganismen?

Die EM-Technologie ist bereits seit Jahrzehnten bekannt und wird erfolgreich praktiziert. Man arbeitet genau nach Vorgaben des japanischen Entdeckers Prof. Dr. Teruo Higa in der Agrarwirtschaft, im Obst- und Weinbau, in der Tierhaltung, im Haushalt, bei der Körperpflege und seit kurzer Zeit gezielt im Bauwesen, sprich in der Baukörperbeschichtung oder Anstrichtechnik nach neu entwickelten Bestimmungs- und Messmethoden. Bei Innenanstrichen kann nach Aussage der Hausbewohner ein merklich besseres und ausgeglichenes Wohngefühl festgestellt werden. 

Es stellt sich aber die Frage – warum fühlen wir uns wohl? Ist es nur ein Phänomen?

Mike Skrodzki, Chef- Ingenieur und Entwickler bei dem Schweizer Farbund Lackhersteller Ditrol/ Diolin AG

Ich möchte mit diesen Ausführungen versuchen, die Wirksamkeit der Effektiven Mikroorganismen auf unser Wohlbefinden näher zu beleuchten. Zunächst ist die Wirkungsweise der Schwingungen der EM bis heute wissenschaftlich nicht belegt. Explizit die Schwingungsinformationen in der EM-Keramik und dessen Einsatz in Konsumprodukten. Ich möchte hier nicht die gesamte EM-Technologie, wie sie von Prof. Dr. Teruo Higa entdeckt und publiziert wurde, neu beschreiben, sondern mich nur auf die Wirkung des Schwingungspotentials auf die feinstoffliche Ebene unseres Körpers beschränken. Auch soll dies keine wissenschaftliche Abhandlung sein, sondern einen Gedankengang aus verschiedenen praktischen Erfahrungen und positiven Ergebnissen sowie Überlegungen durch die Kombination von Erkenntnissen physikalischer und chemischer Prozesse erläutern.

Mit der EM-Technologie und ihrer Wirkung auf Mensch und Tier erreichen wir die feinstoffliche Ebene, d.h. die Sensorik oder Gefühlsebene. Hier habe ich die Gemeinsamkeit mit verschiedenen in der heutigen Medizin seit Langem praktizierten und erfolgreich angewendeten Heilmethoden entdeckt. Denken wir nur an Akupunktur, Akupunktur 2000 oder die Bio-Resonanz Therapie. Alle diese Methoden basieren auf elektromagnetischen Schwingungen und wirken primär auf feinstofflichen Ebenen. Sie erreichen in und auf unserem Körper die Zellgewebe. Gerade die Informationsschwingungen der Photosynthesebakterien, eingebettet in EM-Keramik – in Pulver- oder fester Form – durchdringen die Zellwand und erreichen den Zellkern. Der grobstoffliche Körper wird durch den feinstofflichen Körper ernährt und emotional aktiviert. Man sollte bedenken, dass der lebende Körper ein einzigartiges Potential an Selbstheilungsfähigkeit besitzt. Allerdings geht es ihm manchmal wie einer Batterie, die es aufzuladen gilt: seine Fähigkeiten müssen wieder in Gang gesetzt werden. Wenn unsere Umwelt mit Produkten der EMTechnologie angereichert ist, wirken die positiven Schwingungen auf unsere Haut und erreichen deren Gefühlsrezeptoren. Diese werden aktiviert und gelangen durch Weiterleitung ihrer Schwingungsresonanz bis in unsere Kommandozentrale Gehirn. Das Gefühlszentrum wird aktiviert und sendet ein Gefühl des Wohlbehagens zurück. Eine Beruhigung und Zufriedenheit breitet sich im Körper aus.

Auf Grund gesundheitlicher Probleme habe ich persönlich am eigenen Körper ausreichende Erfahrung mit der Akupunktur 2000 sowie der Bio-Resonanz (med. Anwendung) gesammelt und erfolgreich erlebt. Es erreichen uns ebenso Berichte über die Erfolge durch die Anwendung von EM-angereicherten Anstrichfarben im Haus und Garten. Mir ging es nun darum, eine Bestimmungsmethode oder Messwerte zur Qualitätserkennung und -sicherung in unserem Forschungslabor zu erarbeiten. Da Bio-Resonanz in Maßeinheiten Hertz (= Stärke der Schwingungsresonanz) angegeben wird, habe ich einen Vergleich mit der Messung von Redox-Reaktionen, dem so genannten Redoxpotential, angestrebt. Mit dem Redox-Potentiometer gemessene Redoxpotentiale sind u.a. abhängig von äußeren Bedingungen wie cDruck, Temperatur oder dem pH-Wert. Die gemessenen Werte zeigen mir den Zustand, in welchem elektrochemischen Spannungsfeld, angegeben in mV (Milli-Volt), sich die Rohstoffe in den DIOLIN-Produkten befinden. Wir beginnen bereits bei der Beurteilung und Einstellung des Wassers, ja sogar des Quellwassers, bis hin zu den Fertigprodukten. Des Weiteren berücksichtigen wir ebenfalls die Werte der BOVIS-Skala (BE=Boviseinheiten). Für die Anwendung der EM-Technologie in unseren Anstrichmaterialien, in Putz und Pflegemitteln für den Haushalt erstreben wir einen Mindestwert von 10.000 BE. Hierbei sind Einarbeitungsmethode und die richtige Dosierung die wichtigsten Faktoren.

Arbeitstisch in Mike Skrodzkis Entwicklungslabor

Warum Redox-Bestimmung?

Es ist bekannt, dass viele zellbiologische Prozesse Redox-Reaktionen beinhalten; so speziell in der Photosynthese. Es entstehen, angeregt durch Schwingungen der Photosynthesebakterien in EM so genannte Co-Enzyme. Diese wiederum sind beteiligt am Stoffwechsel von Zellen. Besonders ist hier die Bildung des Co-Enzymes Q10 zu erwähnen, welches eine kraftvolle Motorik der Zellen und deren Eigenproduktion ankurbelt. Es ist bereits in der Kosmetik mit Erfolg erprobt. Die Übereinstimmung der Schwingungsresonanz aller Beteiligten – EM-Technologie, Bio- Resonanz oder Akupunktur – muss im Einklang mit den Schwingungsfeldern in unserem Körper stehen. Nur so erleben wir das für unseren Alltag so wichtige Wohlbefinden.

Mike Skrodzki, Diotrol AG

Kontakt: www.diotrol.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.