Ganz besondere EM-Himbeeren

Üppige EM-gepflegte Himbeeren

Üppige EM-gepflegte Himbeeren

Andrea de Moll, die einige von unseren Mitgliederversammlungen kennen oder von Gesprächen mit ihr in der Geschäftsstelle, wo sie regelmäßig zu sprechen ist, hat in ihrem eigenen Garten in Bremen ein neues Phänomen beobachtet, das sie dokumentiert hat, und worüber wir ein wenig spekulieren wollen.

Zum ersten Mal hat sie ein neues Phänomen bei ihren alten Himbeerpflanzen beobachtet. Von mehreren Sträuchern, die beieinanderstehen, hat einer – der vordere – in großer Zahl doppelte Himbeeren hervorgebracht. Es sieht aus, als wisse die Pflanze nicht, wohin mit ihrer Energie und verdoppelt die Beeren am Ende des Fruchtzweigs. Manche wachsen herzförmig zusammen, andere bilden tatsächlich zwei Himbeeren an einem Zweig aus. Andrea sagt dazu: „Bei den ersten doppelten Himbeeren habe ich gedacht: ‚Okay, Zufall, da sind mal zwei zusammen gewachsen.’“ Aber dies blieb den ganzen Sommer über so bei diesem Strauch.

Doppelte Himbeeren - je 2 am Ende eines Fruchtzweiges

Doppelte Himbeeren – je 2 am Ende eines Fruchtzweiges

Andreas EM-Garten

Beim Einzug in ihr Haus vor einigen Jahren legte Andrea den Garten neu an. Seit einigen Jahren kennt sie EM und pflegt ihn seitdem intensiv mit EM. Regelmäßig fermentiert sie ihr eigenes EMa für Haus und Garten. Ihre Anwendungen beschreibt sie so:

„Ich nutze in meinem Garten natürlich sehr viel EM und probiere gern alles, was Prof. Higa empfiehlt, aus: Ich gebe EMa oft in das Gießwasser und gieße die Pflanzen auch mit der Flüssigkeit aus dem Küchen-Bokashi. Ich sprühe EMa verdünnt etwa alle zwei Wochen über die Pflanzen. Mein Garten-Bokashi verteile ich als Mulch zwischen den Pflanzen, auch den Himbeeren. Von Prof. Higa inspiriert habe ich eine Reihe Flaschen ausgelegt, abwechselnd mit EMa und Wasser gefüllt – allerdings nicht direkt an den Himbeeren. Auf der anderen Seite des Gartens reagiert ein junges Pfirsichbäumchen sehr gut auf die Flasche mit EMa und Keramikpulver, die ich hineingehängt habe.“

Wie in Prof. Higas Garten

Dieses schöne Phänomen erinnert an die von Prof. Higa erzeugten Bananen, die ja auch überraschen und völlig von der Regel abweichend zwei Blüten und entsprechen zwei Büschel an einem Strunk entwickeln. Prof. Higa spricht da von einer genetischen Grenzüberschreitung, die unter dem Einfluss von EM entstehen kann. Nun werden wir mit Andrea beobachten, wie sich die Himbeeren im nächsten Jahr verhalten und hier wieder berichten.

Und jetzt wollen Sie sicher wissen, wie diese EM-Himbeeren schmecken? – Total lecker!

leckere Doppel-Himbeeren

leckere Doppel-Himbeeren

Pit Mau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.