EM-Wellness-Hotel an der Nordsee

Alles um das Hotel ist möglichst naturnah gestaltet

Alles um das Hotel ist möglichst naturnah gestaltet

Für Urlauber ist die Nordseeküste im Wangerland ganz anders als an den bekannten Sandstränden von St.  Peter Ording oder Sahlenburg. Wer hierher kommt, möchte keinen Trubel, kein Strand- oder Nachtleben,  sondern Ruhe, Kontemplation, Entschleunigung und gesunde Natur.

Aus dem Pott an die Küste

Karin und Ulrich Judick stammen aus dem Ruhrgebiet. Viele Jahre sind sie, schon als ihre beiden Töchtern noch klein waren, hierher in den Urlaub gefahren. Jahr für Jahr haben sie erlebt, dass ihnen diese flache Landschaft mit ihren bodenständigen Menschen besonders liegt. Aber könnte man da auch leben?

Mitte der 1990er Jahre verdichtete sich dieser Gedanke, und als ihnen ein alter Hof, romantisch gelegen, mit 1,6 ha Land in der Nähe des kleinen Ortes Horumersiel angeboten wurde, nahmen sie dies als Zeichen. 1997 kauften sie den Hof und hatten schon einen Plan in der Tasche. Das was sie selbst liebten, wollten sie Gästen anbieten. So formten sie in der Zeit des Umbaus ein gemütliches Refugium für Gäste wie sie selbst, die sich vom Alltag zurückziehen möchten, in Einfachheit aber komfortabel wohnen und gesund essen möchten.

Karin und Tochter Lena Judick vor dem Landhotel NAKUK

Karin und Tochter Lena Judick vor dem Landhotel NAKUK

Der behutsame Umgang mit den vorgefundenen Gebäuden, den alten Bäumen und dem Gewässer auf ihrem 1,6 ha großen Gelände hat die ursprüngliche Atmosphäre erhalten, wenn nicht gesteigert. Innen ist es aber modern und funktional, allerdings nicht nüchtern, sondern eher von einer ländlichen Eleganz. Kein Wunder, denn die Hausherrin hat Kunst studiert und malt immer noch, wenn es die Zeit erlaubt. Auch ihre Bilder tragen zu der besonderen Ausstrahlung des Hauses bei.

EM integriert in die tägliche Routine

Schon 2002 sprach ein Gast Karin Judick auf EM an. Das würde doch wunderbar zu ihrem Haus passen, wo sie eh schon natürliche Materialien einsetzen, im Restaurant Bioware bevorzugen und auch im Wellnessbereich naturnah arbeiten. Das Thema ließ sie nicht mehr los; sie besorgte sich die ersten EM-Bücher und bemerkte, dass in diesem Haus, für dieses Projekt, wo alle Bereiche in einer Hand liegen, EM perfekt passt.

Lena, Ulrich und Karin Judick führen das Hotel mit Herz und Seele

Lena, Ulrich und Karin Judick führen das Hotel mit Herz und Seele

Man kann natürlich nicht überall gleichzeitig anfangen, aber mit dem Kauf eines Fermenters legte Karin Judick die Basis dafür. Ihr erstes Betätigungsfeld waren die Rosen im Garten und um das Haus, die von Mehltau befallen waren. Regelmäßiges Sprühen ihres eigenen EMa vertrieb den Pilz und stärkte die Blumen. Kein Wunder, dass die Versorgung gerade blühender Blumen, aber auch der alten (Obst)-Bäume und des Gemüsegartens mit EM zur Routine wurde.

In dem ersten EM-Praxisbuch, das damals gerade erschienen war, erhielt sie viel Anregungen und Ideen, die sie nach und nach ausprobierte und umsetze. Bis heute, sagt sie, macht es ihr Spaß, mit dem Einsatz von EM zu experimentieren. Und zwar nicht nur im Haus und um das Haus herum, sondern auch an sich selbst. Wie leicht verbrennt man sich in der Küche oder am Kamin! EM ist da das zuverlässige Hausmittel: Es gibt keine Brandblasen und die Haut heilt schnell und spurlos. Auch bei anderen Hautproblemen, beim geklemmten Finger, selbst bei Blutergüssen und natürlich bei den leidigen Erkältungen schwört die Familie auf die Hilfe von EM.

Karin Judick auf der Veranda des Wellnessbereichs

Karin Judick auf der Veranda des Wellnessbereichs

Ebenfalls zur Routine für alle, die in dem Haus arbeiten, ist die Reinigung mit EM bzw. EM-Reinigern in allen Bereichen des Hauses geworden. Den überzeugenden Beginn machte die Glasscheibe des Kaminofens in der Halle. Er wurde lediglich mit dem EM-Reiniger eingesprüht und nach einer Einwirkzeit ließ sich der Ruß leicht wegwischen, und die Verschmutzung ist seitdem geringer als zuvor. Erst kürzlich haben sie erfahren, dass durch das Besprühen des Feuerholzes mit EM die Verbrennung besser und vollständiger vor sich geht, und die Scheibe dadurch kaum noch schwarz wird. Das werden sie nun auch ausprobieren.

Selbst ein Malheur wie Rotweinflecken auf der weißen Bluse schreckt nicht mehr: In der aufgeregten Anfangszeit passierte es, dass sich ein Glas Rotwein über die weiße Bluse ergoss. Kurzerhand wurde sie ins Waschbecken gelegt, mit warmem Wasser und einen Schuss EM-Reiniger. Am nächsten Morgen ließ sich der Fleck rückstandslos herauswaschen.

Das tägliche Reinigen mit einem EM-Reiniger in der Küche verhindert nicht nur das Festsetzen von Gerüchen, sondern auch das Entstehen von Ablagerungen im Fettabscheider – der sonst häufig von einer Fremdfirma gereinigt werden müsste.

Am Bau und auf dem Gelände

Als Familie Judick mit den Umbauarbeiten begann, kannten sie EM noch nicht. Aber auch bei späteren An- oder Umbauten gab es immer wieder Handwerker, die die Haftung verweigerten, wenn sie EM einsetzen sollten. Deshalb konnte nur beim späteren Anbau des Wellnessbereichs EMa und EM-Keramikpulver in den Fliesenkleber gegeben werden. „Darüber hinaus,“ sagt Karin Judick, „wird hier schon so lange und so regelmäßig mit EM geputzt, gereinigt und gesprüht, dass es bestimmt in allen Böden und Wänden verankert ist.“

Beim Spaziergang um das Gehöft, vorbei an alten und jungen Bäumen und Büschen, entlang des Gewässers, das sich in weitem Bogen um das Gebäude zieht, eröffnen sich viele ganz unterschiedliche Ruhezonen mit Sitzgelegenheiten, in die sich Gäste zurückziehen und ausruhen können – wenn es das Wetter zulässt. Auch wenn EM dort nur punktuell eingesetzt wurde und noch wird, strahlt das Ganze eine Harmonie und Ausgeglichenheit aus, die die Seele beruhigt.

Das Gewässer um den Hof profitiert auch von EM

Das Gewässer um den Hof profitiert auch von EM

Die Gäste sind offensichtlich sehr zufrieden, sonst gäbe es nicht so viele Wiederholungstäter. Möglicherweise, weil die unterschiedlichen Bereiche, innen wie außen, im gleichen Geist geschaffen wurden und bis heute betrieben werden. Die Wirkungen, die von EM ausgehen und das Hotel bestimmen, strahlen nach außen.

Wenn Sie sich dieses EM-Gesamtkunstwerk einmal anschauen wollen, finden Sie im gemütlichen Sitzbereich um den Kamin herum nicht nur EM-Literatur zum Schmökern, sondern in der Familie Judick begeisterte EM-ler, die viel darüber zu erzählen haben.

Gelände mit Wegen, Ruhe- und Aufenthaltsorten

Gelände mit Wegen, Ruhe- und Aufenthaltsorten

Pit Mau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.