Tag der offenen Tür bei der Niederhäuser AG in Rothenburg

Seit 1999 arbeitet die Niederhäuser AG, Futtermittel in Rothenburg (Schweiz) mit EM – Effektiven Mikroorganismen. Das Futterbokashi uroSAN® und das Siliermittel uroSIL® finden regen Absatz. Seit einem Jahr gibt es nun auch ein Bodenbokashi in Würfelform. Die Lastwagen werden mit EM gepflegt und im Dieseltank kommen EM-Keramikpipes zum Einsatz (s. EMJournal 15). Nach und nach wurden verschiedene EM-Produkte in den Verkauf aufgenommen. Im Büro funktionierte man dafür zwei Schränke zu Ausstellungsregalen um. Immer mehr kamen auch EM-Kunden vorbei, die mit Landwirtschaft nicht viel zu tun haben. Weitere Produkte wurden ins Sortiment aufgenommen und die Regale platzten mit der Zeit aus allen Nähten. Beim Hallen-Erweiterungsbau 2008 ergab sich die Gelegenheit, ein Verkaufslokal zu integrieren. Hier können die verschiedenen Produkte viel besser präsentiert werden. Auch auf Kundenwünsche für kleinere Gebinde kann besser eingegangen werden.

Im ersten Stock wurde ein Themenpark über Effektive Mikroorganismen eingerichtet. Mit unterschiedlichen Themen wird den Besuchern die Vielseitigkeit der Effektiven Mikroorganismen nähergebracht. Verschiedene Tester laden dazu ein, EM zu schmecken, riechen und auszuprobieren. Ein großer Büchertisch lädt zum Schmökern ein. Der Themenpark ist während der Ladenöffnungszeiten offen. In Zukunft soll der Raum auch für Tagungen und Vorträge über EM genutzt werden. Am Samstag, 29. August 2009 war es soweit. Die Niederhäuser AG lud ein zu einem „Tag der offenen Tür“. Über 300 Besucher aus nah und fern nutzten die Gelegenheit, die neuen Räumlichkeiten zu begutachten. Es wurde gefachsimpelt, geschmökert, gefragt und eingekauft und auch der Wettbewerb fand großen Anklang. Über 93% der Teilnehmer beantworteten alle Fragen richtig. Die Spannung war groß, als am Ende der Veranstaltung die Schätzfrage aufgelöst wurde. Die richtige Zahl war 1.174. Mit dem Gründungsjahr der schweizerischen Eidgenossenschaft, 1291, kamen gleich zwei Teilnehmer, Frau Heidi Noser und Herr Hans Rüttimann der Siegeszahl am Nächsten. Herzliche Gratulation! Der Besuch bei „Brüggli Forellen“ in Sattel, wozu die Gewinner noch je drei Personen einladen durften, war für alle ein Erlebnis. Herr Franz Reichmuth sen., welcher als erster Fischereibetrieb in der Schweiz EM schon Mitte der 90er Jahre einsetzte, erzählte uns viel Wissenswertes über den Einsatz von EM in seinem Betrieb. Mit viel Herzblut und Fachwissen führte uns danach Herr Franz Reichmuth jun. durch die Anlage. Er hat sein Handwerk in der ganzen Welt gelernt und wird den elterlichen Betrieb übernehmen. Am Schluss wurden wir von Frau Verena Reichmuth mit einem Apéro-Buffet verwöhnt. Es ist erstaunlich, in wie vielen verschiedenen Arten Forelle genossen werden kann. Da auch in der Reinigung der Verarbeitungsräume mit EM gearbeitet wird, war hier überhaupt kein „Fischgeruch“. Im Gegenteil, es roch richtig frisch. Dieser Ausflug wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Jürg und Rita Kamber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.