Erfahrungsbericht: Die kluge Katze / Israel: Gurkensamen mit/ohne EM

Die kluge Katze

Würdige Beerdigung einer klugen Katze

Die Katze unserer Freundin hatte ein gesundheitliches Dauerproblem: Da sie mit der Flasche aufgezogen werden musste, bedurfte sie einer jährlichen Aufbau-Spritze, um ihr Immunsystem zu stabilisieren. Von Gestalt war sie zeitlebens klein und zart. Eines Tages, sie war inzwischen 15 Jahre alt, begann sie sich regelmäßig zu erbrechen. Der Tierarzt wusste sich keinen Rat und gab dem geschwächten Tier nur noch kurze Zeit zu leben. (Immerhin hatte sie bereits einen Herzstillstand und auch eine größere OP hinter sich.) Schon seit einiger Zeit hatte unsere Freundin begonnen, ihr Trinkwasser mit den EM-Pipes aufzubereiten und auch der Katze von diesem Wasser zu trinken gegeben. Eines Tages entdeckte sie jedoch, dass die Katze nicht mehr aus ihrem Wassernapf, sondern aus einer im Raum (u.a. zu Verdunstungszwecken) aufgestellten Schale trank, in deren Wasser sie wegen einer auch darin befindlichen Pflanze EMa hinzugefügt hatte. Ebenso entdeckte das kluge Tier, dass in der Gießkanne auf dem Balkon das gute EM-Wasser zu finden war und langte sich bei Bedarf diese Lösung mit der Pfote heraus. Seit diesen Beobachtungen fügte unsere Freundin auch dem Futter EMa bei. Schon kurze Zeit darauf hörte das Erbrechen der Katze auf. Ihr Fell wurde wieder ansehnlich und glänzend. Der Tierarzt, dem die Katze zur Kontrolluntersuchung wieder vorgestellt wurde, prophezeite über das so verwandelte Tier: „Diese Katze wird uralt.“ Das wurde sie leider nicht. Aber immerhin lebte sie noch vier Jahre – weiterhin gesund gehalten mit EMa im Futter und in ihrem Trinkwasser. Sie starb mit 19 1/2 Jahren.

Ive Hauswald

Israel: Gurkensamen mit/ohne EM

Für die erste Beteiligung an der jährlich stattfindenden Landwirtschaftsmesse in dem Ort Ahituv hat Asher Maimon, Inhaber von EM Israel, zwei Pflanzschulen mit Gurkensamen aufgestellt, um die Wirkung der Effektiven Mikroorganismen zu zeigen. In beiden sind die gleichen Substrate, nur in das rechte Substrat wurden etwa 8% EM-Bokashi eingemischt. Der Unterschied ist nicht zu übersehen: ein kräftigerer, gesunderer Wuchs als der der Kontrolle. Einige Fachleute aus der Saatzucht-Branche, die den Stand besuchten, waren sehr überrascht und baten ihn um Gespräche. Im EMJournal 40 (Mai 2012) hatte Asher schon über einen interessanten Versuch mit Gurken in einem Gewächshaus berichtet. Nun sind wir gespannt, was sich daraus entwickelt, und werden weiter berichten.

Die aussagekräftigen Versuche mit den Gurkensamen wurden auf dem Ausstellungsstand von EM Israel gezeigt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.