Fragen an Dr. Tanaka

Bei den vier Vorträgen von Dr. Yoshimi Tanaka wurde den Besuchern die Gelegenheit gegeben, ihre Fragen an Dr. Tanaka aufzuschreiben. Dies haben viele genutzt. Eine ganze Reihe von Fragen beziehen sich auf die Herstellung von EM-X Gold, den Unterschied zu dem vorherigen Produkt EM-X und den Unterschied zu EM·1, auch wollten die Besucher Dosierungsvorschläge haben und etwas über die Wirkungsweise wissen. Da auch viele Leser an diesen Informationen interessiert sind, möchten wir versuchen, die Antworten von Dr. Tanka im Folgenden zusammenzufassen. Unabhängig davon wurden diejenigen kontaktiert, deren Fragen damit noch nicht beantwortet worden waren.

Fragen an Dr. Tanaka zu EM-X Gold

Nach jedem Vortrag beantwortete Dr. Tanaka bereitwillig Fragen aus dem Publikum.

Wie wird EM-X Gold hergestellt?

EM-X Gold ist Prof. Teruo Higas Weiterentwicklung des Vorgängerprodukts EM-X, das nicht mehr produziert wird. Schon von dem alten EM-X gab es mehrere Stufen der Verbesserung, daher der Begriff EM-X der 1. Generation, die Dr. Tanaka verwendete.

Während EM-X aus der Fermentation von EM·1 mit organischen Materialien wie Reiskleie, Papaya und Seetang entstanden war, hat Prof. Higa die Ausgangsprodukte der Fermentation geändert, um eine erheblich gesteigerte Wirkung zu erzielen.

EM-X Gold ist das Ergebnis einer sorgfältigen Fermentation verschiedener Materialien durch EM·1. Diese Materialien sind: Wasser, Zuckerrohrmelasse, Hefeextrakt, Korallenkalzium (Sango-Koralle) und Bittersalz (Nigari). Nach Abschluss der Fermentation werden die Stoffwechselprodukte der Mikroben abgefiltert, so dass schließlich eine Flüssigkeit übrig bleibt, die keine lebenden Zellen mehr enthält. Sie ist so fein, dass sie schon von den Schleimhäuten aufgenommen wird, nicht erst im Darm.

Wie wird EM-X Gold eingenommen?

EM-X Gold kann kalt, warm oder heiß eingenommen werden, pur oder in Flüssigkeiten. Günstig ist das Erhitzen von EM-X Gold vor der Einnahme auf ca. 85° C. In der Praxis kann dies dadurch bewerkstelligt werden, dass die gewählte Dosis in heißen Tee, Kaffee oder Wasser gegeben werden. Eine einmalige Erhitzung genügt. Die verbesserte Wirkung hält auch abgekühlt an.

Werden Lebensmittel erwärmt, leidet immer die Lebendigkeit des Lebensmittels als Lebensvermittler. Da sich in EM-X Gold aber keine lebenden Zellen befinden, schadet die Erhitzung nicht. Im Gegenteil, die Kräfte in EM-X Gold steigern ihre Wirkung etwa um das  6-fache.

Wann wird EM-X Gold eingenommen?

Die gewählten Dosen sollten über den Tag verteilt sein: wenn es in den Tagesablauf passt, dreimal täglich, morgens, mittags und abends; wenn es aber leichter ist, genügt auch die Einnahme am Morgen und am Abend. Dr. Tanaka empfiehlt die Einnahme jeweils vor dem Essen.

Welche Mengen werden empfohlen? Überdosierung?

Der Hersteller empfiehlt zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und Prophylaxe 10-30 ml pro Tag. Dr. Tanaka wurde verschiedentlich danach gefragt; er gab die unverbindliche Empfehlung, zur Prophylaxe täglich bis zu 30 ml EM-X Gold einzunehmen, die tägliche Menge auf 60 ml zu steigern, wenn man krank oder besonders stark belastet ist, und in schweren Krankheitsfällen 150 bis zu 500 ml pro Tag zu nehmen. Selbstverständlich soll das immer mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprochen und möglichst begleitet werden.

Es ist ratsam, bei der ersten Einnahme mit einer geringen Menge (z.B. 1 Teelöffel) anzufangen, und dann langsam auf die gewünschte Menge zu steigern. Wie bei homöopathischen oder Naturheilmitteln kann eine Erstreaktion erfolgen. Dies wurde in Erfahrungsberichten verschiedentlich erwähnt. In einem solchen Fall wird die Dosis verringert oder kurzzeitig abgesetzt und nach dem Abklingen der Reaktion wieder auf die angestrebte Dosis erhöht.

Nach Dr. Tanakas Erfahrungen kann EM-X Gold nicht überdosiert werden.

 

Welches ist der Unterschied zwischen EM·1 und EM-X Gold?

EM·1 ist das Grundprodukt der gesamten EM-Technologie. Es handelt sich um eine von Prof. Higa entwickelte Mischung lebender Mikroorganismen. EM·1 kann selbst mit Wasser und Zuckerrohrmelasse zu EMa (=EM aktiv) vermehrt (=fermentiert) werden. EM-X Gold ist das Konzentrat der Stoffwechselprodukte von EM·1. Darin sind keine Mikroorganismen enthalten.

Wie wirkt EM-X Gold?

EM-X Gold enthält enzymatisch wirkende Antioxidantien. Das heißt: das volle Antioxidationspotenzial kommt erst durch enzymatische Kettenreaktionen in den Körperzellen zur vollen Wirkung. Aus diesem Grund können wir nur einen Bruchteil der antioxidativen Wirkung von EM-X Gold messen. Vor allem die energetische Qualität (Resonanzen) der Zutaten, ihre Wechselwirkungen mit den Effektiven Mikroorganismen sowie die daraus entstehenden Stoffwechselprodukte bestimmen die Wirksamkeit von EM-X Gold.

EM-X Gold wirkt nicht symptomatisch, wie etwa ein Medikament. EM-X Gold ist kein Medikament! Es hilft, den Gesamtzustand des Körpers zu verbessern und kann so auch auf Krankheitssymptome Einfluss ausüben. Es hat eine starke antioxidantische Wirkung, überschüssige Freie Radikale werden unschädlich gemacht, viele elementare Funktionen des Körpers werden revitalisiert. Auf diese Weise stärkt es die Immunkraft und aktiviert die körpereigenen Selbstheilungskräfte.

In seinem Buch EM-X (edition EM, 2010) notiert Dr. Shigeru Tanaka, dass chemische Mittel offenbar besser wirken, wenn parallel EM-X eingenommen wird. Diese Beobachtung, wie die meisten anderen Beobachtungen der Wirkungen von EM-X Gold sind aber noch nicht wissenschaftlich erforscht.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind bisher nicht beobachtet worden. Da EM-X Gold auf einer anderen Ebene wirkt als chemische Mittel, ist dies auch nicht zu erwarten.

Was ist der Unterschied zwischen EM-X Gold und Manju?

Die Fabrik, in der das erste, von Prof. entwickelte EM-X produziert wurde, begann vor etwa 20 Jahren auf Grund derselben Herstellungstechnologie ein Getränk in einem anderen Marktbereich zu vertreiben, das sie „Manju“ nannten. Dies wird seit einigen Jahren auch in Europa angeboten. Weder der Hersteller noch der europäische Inverkehrbringer behaupten, dies sei EM-X. Da es aus der Fabrik stammt, in der früher EM-X produziert wurde, wird dies aber von manchen vermutet.

Pit Mau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.